Übergang digital – per Videokonferenz werden Fragen zum Lernen mit den iPads beantwortet

Dass Schüler*innen Expert*innen für Unterricht sind, ist Marcus Hövelmann und Andree Borgert von der Harkortschule klar. Und so sorgten sie dafür, dass trotz der Kontaktbeschränkungen Expert*innen für den Unterricht mit iPads in ihren beiden vierten Klassen zu Wort kamen. Gemeinsam mit Amelie Klinger und Steffen Wardemann, dem Klassenleitungsteam der ersten iPad-Klasse am Ruhr-Gymnasium, wurde kurzerhand eine Videokonferenz geplant und am Donnerstag, 10.12.2020 durchgeführt.

In der Harkortschule stehen seit diesem Schuljahr iPads für den Unterricht zur Verfügung und so gab es viel Gesprächsbedarf dazu, wie das Lernen am Ruhr-Gymnasium, wo jede Schülerin und jeder Schüler ein eigenes iPad hat, wohl abläuft.  

Im Videochat klappte es problemlos, drei Klassen ins Gespräch zu bringen und im virtuellen Raum hatten die Grundschülerinnen und -schüler so Gelegenheit, ihre Fragen zum Lernen mit iPads stellen zu können. Zehn ehemalige Harkortschülerinnen und -schüler der Klasse 6@ informierten die Jüngeren über digitale Schulbücher, die schulische Lernplattformen und digitale Hausaufgabenorganisation, so dass sich die Grundschülerinnen und Grundschüler ein genaues Bild vom Unterricht mit digitalen Medien machen können.

Bei den Ruhr-Gymnasiastinnen und -gymnasiasten war die Freude groß, die ehemaligen Klassenlehrer unterstützen zu können und ihre Erfahrungen teilen zu können.  Neben vielen Informationen zum schulischen Alltag mit iPads gab es natürlich auch noch praktische Tipps zur Pausengestaltung auf dem Bolzplatz oder zum Angebot des Ruhrcafés. 

Aufrufe: 95

Hast du schon den neuen RGW-Newsletter?

Hol ihn dir jetzt kostenlos!